Bundesumweltministerin Barbara Hendricks war am vergangenen Mittwoch, 16. August, auf Einladung des südpfälzischen Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler (beide SPD) zu Gast in der Südpfalz. Begleitet wurde sie auch vom Landtagsabgeordneten Alexander Schweitzer.

Erste Station war das Institut für Rebenzüchtung in Siebeldingen. Auf einem Rundgang mit dem Leiter Prof. Dr. Töpfer informierte die Bundesministerin sich über aktuelle Entwicklungen der Forschung. Themen waren unter anderem die Resistenzzüchtung im Weinbau und die Nutzung neuer Sorten mit Hinblick auf den Klimawandel.

Dem Rundgang folgte ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des VDP Pfalz, Hansjörg Rebholz in dessen Weingut in Siebeldingen. Gemeinsam mit dem VDP-Kollegen Boris Kranz erläuterte er die Herausforderungen, denen sich Winzer heute stellen müssen, wenn sie nachhaltig und respektvoll mit der Natur arbeiten. Themen waren u.a. Zertifizierungen im ökologischem Weinbau, die Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie und die Minimierung des Kupfereinsatzes durch Nutzen von Phosphonaten.

Bundesumweltministerin Hendricks zeigte sich ebenso beeindruckt von den Leistungen der Forschung wie auch von der Arbeit der hiesigen Winzer und der hohen Qualität ihrer Weine.