Auf Initiative des südpfälzischen Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler (SPD) will der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZSPNV) Rheinland-Pfalz Süd zusätzliche Zugangebote und Zusatzkapazitäten für die Dauer des vierspurigen B-10-Ausbaus prüfen. Das teilt der Verband in einem Schreiben an Hitschler mit. Zuvor hatte sich der Abgeordnete mit der Forderung einer verbesserten Taktung des Bahnverkehrs während der Baumaßnahme an den ZSPNV gewandt.

Nach einer Analyse der Situation auf der Straße wird der Zweckverband prüfen, in welchem Umfang Umsteiger auf die Bahn gewonnen werden können. Dazu beabsichtigt der ZSPNV, auch auf die Deutsche Bahn zuzugehen. Zusammen mit der DB Region soll geklärt werden, inwieweit zusätzliche Fahrzeuge für ergänzenden Angebote frei- und eingesetzt werden können.

Hitschler begrüßt diese Schritte des Zweckverbands. Für den Abgeordneten ist klar: „Damit die Bauphase für die Menschen in unserer Region möglichst störungsfrei verläuft, brauchen wir geeignete Mittel und Maßnahmen zur Verkehrsentlastung. ÖPNV und Bahn können einen wichtigen Beitrag leisten, die zu erwartenden Behinderungen abzumildern.“

Der Fahrplan für den Rheinland-Pfalz-Tag habe für den Abschnitt Landau – Annweiler beispielhaft gezeigt, dass auf der Strecke ein verdichteter Bahnverkehr möglich ist, so Hitschler. Dieses Potenzial dürfe nicht verschenkt werden, wenn es darum geht, „die Verkehrssituation für Anlieger, Autofahrer und Berufspendler während der Ausbauarbeiten auf der B 10 zu verbessern“, betont der Abgeordnete.