SPD-Politiker wenden sich an Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner

Ein Einreisekonzept für Saisonarbeitskräfte in Weinbaubetrieben für den Fall einer zweiten Corona-Infektionswelle im Herbst fordern der Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler und der Landtagsabgeordnete Alexander Schweitzer (beide SPD). In einem gemeinsamen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) bitten sie darum, zusammen mit allen relevanten Stellen dafür zu sorgen, „dass wir im Herbst für die drohende Situation gewappnet sind“. Wichtig sei, die notwendigen Vorhaben des Infektionsschutzes mit den Erfordernissen der Landwirtschaft in Einklang bringen zu können.

„Winzerinnen und Winzern sind bei der Weinlese auf die Hilfe von Arbeitskräften aus dem Ausland angewiesen“, schreiben Hitschler und Schweitzer. Werde diesen aufgrund einer erneuten Grenzschließung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens die Einreise untersagt, müsse damit gerechnet werden, dass die Weinbaubetriebe durch die dann drohenden Ernteausfälle vor teils existenzielle Herausforderungen gestellt werden. „Das müssen wir auch deshalb verhindern, weil der Weinbau für unsere Region ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, der nicht nur für Beschäftigung und Tourismus sorgt, sondern auch ein bedeutender Bestandteil des kulturellen Selbstverständnisses unserer Heimat“, betonen Hitschler und Schweitzer.