Aicha Akermi aus Lingenfeld hat mein Team im Wahlkreisbüro in Landau unterstützt. Hier lest Ihr, wie es ihr gefallen hat: 

Mein Name ist Aicha Akermi, ich bin 18 Jahre alt, komme aus Lingenfeld und nach den Ferien werde ich die 13. Klasse des Goethe-Gymnasiums in Germersheim besuchen.

Zwei Wochen meiner Sommerferien habe ich für ein Praktikum bei unserem Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler genutzt. Viele, vor allem Schülerinnen und Schüler in meinem Alter, würden sich jetzt fragen „Wieso macht sie ein Praktikum in den Ferien?“, „Politik ist doch voll langweilig?!“. Oder auch: „Was macht man denn da zwei Wochen lang?“. Auf diese Fragen möchte ich gerne eingehen:

Zunächst hat mir das Praktikum im Wahlkreisbüro in Landau sehr viel Freude bereitet. Ich habe mein Praktikum freiwillig in den Ferien absolviert, ohne Zwang, denn ich wollte gerne näher wissen, wie ein typischer Tag eines Politikers aussehen mag. Die Zeit in den Ferien hat sich als perfekter Zeitraum angeboten, nicht nur, weil ich ansonsten nicht viel zu tun hätte, sondern auch weil Thomas´ Sommertour durch den Wahlkreis genau in den zwei Wochen stattfand, in denen ich mein Praktikum mache durfte, was ich vorher nicht wusste. Diese Zeit hat sich für mich als sehr spannend, ereignisreich und spaßig herausgestellt, denn im Büro ist immer etwas los gewesen und ich durfte Thomas auch auf Veranstaltungen und Termine begleiten, was ich persönlich besonders spannend fand. Bei „Hitschler grillt“ kommt man mit Bürgerinnen und Bürgern aus dem Wahlkreis ins Gespräch. Bei gegrillten Würstchen und kalten Getränken lernt man viele neue Menschen mit ihren Ideen und Anliegen kennen.

Die Arbeit im Büro hat sich stets als sehr vielfältig dargestellt. Zu meinen Aufgaben zählten unter anderem die Erstellung des morgendlichen Pressespiegels, Terminvorbereitungen zu schreiben, Terminzu- und absagen oder auch Entwürfe für Pressemitteilungen und Gratulationsschreiben zu formulieren. Die Arbeit im Büro wird die sehr netten Kolleginnen und Kollegen erleichtert. Zunächst wurde mir immer erklärt, was ich zu tun hatte. Darüber hinaus durfte ich immer Fragen stellen, falls mir etwas doch nicht klar wurde. Die Atmosphäre im Büro könnte meiner Meinung nach nicht besser sein, was auch durch das gegenseitige Duzen gefördert wird, das sowieso in der gesamten SPD gepflegt wird.

Ich kann ein Praktikum im Landauer Wahlkreisbüro von Thomas Hitschler jedem politisch interessierten Menschen nur empfehlen. Auch wenn man sich zunächst nicht so viel darunter vorstellen kann, werden viele spannende Tage auf einen zukommen. Es ist ganz anders als Schule und man lernt den Alltag im Büro eines Politikers kennen, was mit Blick auf Studium oder Berufsleben, aber auch ganz persönlich eine gute Erfahrung ist.

Wer Interesse daran hat, selbst einmal ein Praktikum in meinem Team zu machen, findet alle Infos dazu hier.