Abgeordneter hatte sich für Bundesförderung zur Sanierung eingesetzt

„Hier sind die 94.000 Euro vom Bund für die Sanierung sehr gut aufgehoben“, fasst der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) seinen Besuch der Protestantischen Pfarrkirche in Rinnthal zusammen. Das Geld aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm war durch den Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages im Mai freigegeben worden. Gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde hatte sich der Abgeordnete in Berlin für den Förderantrag zur Sanierung eingesetzt. Hitschler nahm dazu Kontakt zu seinen Kolleginnen und Kollegen im Haushaltsausschuss auf, um auf die notwendige Sanierung der Rinnthaler Kirche aufmerksam zu machen.

„Dass wir mit unserem gemeinsamem Einsatz in Berlin erfolgreichen waren, freut mich sehr“, so Hitschler, der vor Ort von Pfarrer Thorsten Grasse in Empfang genommen wurde. „Dieses kunsthistorisch stilbildende Prunkstück soll unsere Region auch in Zukunft in voller Pracht bereichern“, stimmen Hitschler und Pfarrer Grasse überein. Die Finanzspritze des Bundes trägt dazu bei, dass der Kirchenbau wieder seinen ursprünglichen Zustand erhält. „Damit wir die Bausubstanz unserer Kirche bewahren können, lohnt jede Anstrengung“, so Pfarrer Grasse. Daher habe sich die Kirchengemeinde über die Unterstützung durch Hitschler sehr gefreut. Zusammen wolle man jetzt dafür Sorge tragen, dass die freigegebenen Fördermittel möglichst schnell nach Rinnthal fließen. „Wir bleiben dran“, zeigen sich Hitschler und Pfarrer Grasse einig.