Hitschler entgegnet Kritik an seiner Initiative für verdichteten Bahnverkehr auf Queichtalstrecke während der Ausbauarbeiten

„Der Ausbau der B 10 ist eine Chance zur nachhaltigen Stärkung des ÖPNV, die wir jetzt dringend nutzen sollten“, teilt der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler (SPD) zur Kritik an seiner Forderung nach zusätzlichen Zügen auf der Queichtalstrecke während der Ausbauarbeiten mit. In einem Leserbrief hatte Hans-Jürgen Burckhardt vom Verkehrsforum Südpfalz dem SPD-Abgeordneten vorgeworfen, der Vorstoß sei ein Steigbügel für weiteren Straßenausbau. Dem widerspricht Hitschler.

„Was zunächst die vom B-10-Durchgangsverkehr geplagten Menschen und Gemeinden in unserer Region während der Bauarbeiten entlasten soll, sehe ich nach dem Anlaufen als langfristige Infrastrukturforderung für die Schiene“, so der Abgeordnete. Das Positivsignal des ZSPNV, gemeinsam mit der Deutschen Bahn zusätzliche Zugangebote und größere Kapazitäten auf der Queichtalstrecke prüfen zu wollen, eröffne ein Gelegenheitsfenster, um den Bahnverkehr in der Süd- und Südwestpfalz insgesamt auf lange Sicht zu stärken. Das hält Hitschler schon aus Nachhaltigkeits- und Umweltgesichtspunkten für zwingend notwendig.

Daher begrüße der Abgeordnete jeden Schritt, mit dem es möglich wird, dauerhaft ein attraktives und verlässliches ÖPNV-Angebot gemäß der Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger zu schaffen. Mit seiner Initiative zur Verbesserung des Bahnverkehrs auf der Queichtalstrecke will Hitschler dazu einen Beitrag leisten. „Gerade im ländlichen Raum spielt der Schienenverkehr für eine erfolgreiche Mobilitäts- und Verkehrswende eine bedeutende Rolle“, so der SPD-Politiker.

Hintergrund:
Damit die Bauphase für Anlieger, Autofahrer und Berufspendler möglichst störungsfrei verläuft, hatte sich Hitschler Anfang Juli mit Briefen an Landesverkehrsminister Dr. Volker Wissing (FDP) und an den Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZSPNV) Rheinland-Pfalz Süd gewendet. Seine Forderung: Die Bahnstrecke Pirmasens – Annweiler – Landau während der Ausbauarbeiten auf der B10 mit zusätzlichen Zugangeboten und größeren Kapazitäten für mehr Verkehrsentlastung auf der Straße zu stärken.